Gemüsepaste

Vor ein paar Jahren bin ich in einem Bauernhofmuseum einem Grundrezept meiner Kindheit wiederbegegnet: der Gemüsepaste. Ich kann mich erinnern, dass im Herbst zeitgleich mit dem Sauerkraut bergeweise davon hergestellt wurde. Bei der Gemüsepaste handelt es sich um einen ebenso einfachen wie genialen Ersatz für Gemüsebrühwürfel.  Suppengemüse aller Art wird feingerieben und mit Salz haltbar gemacht. Wann immer man Gemüsebrühe zum Würzen oder tatsächlich als Brühe braucht, nimmt man sich einen Löffel voll aus dem Glas. Ich habe immer einen Vorrat davon im Kühlschrank stehen. Den ersten Schwung stelle ich jetzt her, wenn die Saison für das Wurzelgemüse beginnt und daher das Gemüse günstig auf dem Markt zu haben ist. Der zweite Schwung folgt im Februar, bevor die Saison ausläuft. Verwendung findet die Gemüsepaste hier im Blog z.B. in diesen Rezepten:
Grünkohl mit Kürbispüree, Käsefondue,

Zutaten

Möhren
Knollensellerie
Petersilienwurzel
Lauch
wenn möglich Liebstöckel
nach Geschmack Knoblauch
Salz

So geht’s:

1.      Das Gemüse waschen, putzen und fein reiben. Ich mache es mit der feinen Rohkostscheibe meiner Küchenmaschine.

2.     Liebstöckel (auch Maggikraut genannt) waschen. Sollte am Knollensellerie noch das Grün vorhanden sein: ebenfalls waschen und putzen. Beide Kräuter fein hacken und zum Gemüse geben.

3.     Immer vier Teile Gemüsemischung zu einem Teil Salz abmessen. Das geht am besten mit zwei gleichen Kaffeebechern: einer für’s Salz und der andere für’s Gemüse.

4.     Die Gemüse-Salz-Mischung sehr gründlich miteinander vermengen.

5.     In ein Glas füllen und gut zusammendrücken. Falls das Gemüse sehr saftig war, kommt jetzt viel Flüssigkeit an die Oberfläche. Die gießt man weg. Die Paste im Kühlschrank aufbewahren; so hält sie sich so über Monate.

Dieser Beitrag wurde unter Koch.Genuss, Vor.Rat abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Gemüsepaste

  1. Ich mache meins schon lange selbst, da weiss man was man hat, bei mir kommen noch mehr Kräuter rein und etwas Ingwer, aber das ist ja Geschmackssache .

    Lg Kerstin

  2. Pingback: Kartoffelsalat II mit Sellerie-Walnuss-Sauce | Aufgedeckt! Aufgeweckt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.