Januarmohn-Rotweinmohnkuchen

So wie es heute aussieht, kommt der Winter wohl doch noch ‘mal zurück. Aber wer will darüber Ende Januar schon meckern! Schließlich bietet kaltes Wetter die sehr gute Gelegenheit, sich nochmal einen schönen Glühwein zu machen. Oder eben einen Mohnkuchen mit Rotwein. Oder auch beides…

Zutaten für 12 kleine oder 1 große Napfkuchenform(en)

Für den Teig Für die Mohnmasse Für den Guss
225g Butter 250ml Milch 300g Puderzucker
200g Zucker 50g Butter 90ml kräftiger Rotwein
4 Eier 200g gemahlener Mohn
425g Mehl 30g Grieß
1 Päckchen Backpulver 50g Zucker
1 Prise Salz 1 Ei
1 TL Zimt
½ TL gemahlene Nelken Butter und Semmelbrösel für die Backform
300ml kräftiger Rotwein

So geht’s:

1.      Zuerst die Mohnmasse zubereiten: Dazu die Milch mit der Butter aufkochen, den Mohn, den Grieß und den Zucker einstreuen, noch einmal aufkochen und dann ausquellen lassen. Abkühlen lassen.

2.     Jetzt der Teig: Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Dann die Eier gut unterrühren, so dass eine homogene, schaumige Masse entsteht.

3.     Das Mehl mit dem Backpulver und den Gewürzen mischen und unter die Ei-Butter-Masse rühren.

4.     Den Rotwein ebenfalls unterrühren.

5.     Das Ei mit der abgekühlten Mohnmasse vermischen.

6.     Die Napfkuchenform(en) einfetten und mit den Semmelbröseln ausstreuen.

7.     Zuerst etwas Rotweinteig einfüllen, darauf etwas Mohnmasse geben und so abwechselnd die Form(en) füllen.

8.     Den Kuchen bei 175˚C etwa 50min backen. Kleine Formen haben eine deutlich kürzere Backzeit; spätestens nach 30min sollte man nach dem Rechten sehen.

9.     Den Kuchen auskühlen lassen und aus der Form stürzen.

10.   Für den Guss den Puderzucker zunächst nur mit etwa der Hälfte des Rotweines anrühren und nach und nach mehr dazu geben. Zuckerguss wird schnell zu flüssig, daher lieber in Etappen arbeiten.

11.    Den/die Kuchen mit dem Guss überziehen und trocknen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Koch.Genuss, Tag.Täglich abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.