Steckrübentaler

Typisches Wintergemüse wird meiner Meinung nach chronisch unterschätzt. Und die Steckrübe steht da auf der Liste ganz weit vorne. Dabei ist die Steckrübe ein sehr interessantes Gemüse mit einem Geschmack irgendwo zwischen Möhre, Sellerie und Meerettich, also durchaus eine sehr beachtliche Geschmacksrichtung. Ich räume ihr daher ‘mal einen ganz prominenten Platz im Menü ein und stelle sie ganz an den Anfang. Ich garantiere gleichermaßen erstaunte wie begeisterte Gäste …

Zutaten für 4-6 Portionen je nach Größe der Steckrübe

1 Steckrübe Feldsalat oder Postelein-Salat
50g Walnusskerne Walnuss- oder Olivenöl
2 EL gehackte Petersilie
2 EL geriebener  Hartkäse (z.B. Parmesan)
Salz
Pfeffer
Olivenöl

So geht’s:

1.      In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen

2.     Die Steckrübe im Ganzen schälen, in 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben ins kochende Wasser geben, herunterschalten und gar ziehen lassen. Das dauert ca. 20min.

3.     Herausnehmen, abtropfen und abkühlen lassen.

4.     Inzwischen die Walnusskerne mahlen und zusammen mit der Petersilie, dem Käse und dem Olivenöl zu einem Pesto vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5.     Aus den Steckrübenscheiben mit einer runden Keksaustechform Taler ausstechen. Die Reste lassen sich gut einfrieren und später zu einer Suppe verarbeiten.

6.     Den Salat waschen, putzen und auf den Portionstellern anrichten.

7.     Jeweils 2 Taler mit Pesto zusammensetzen und auf dem Salat platzieren.

8.     Den Salat mit etwas Walnuss-oder Olivenöl beträufeln.

Dieser Beitrag wurde unter Feste.Gäste, Koch.Genuss abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Steckrübentaler

  1. Sus sagt:

    Hallo, Kucki,

    ein schönes Rezept hast Du da. Die Kombination mit Pesto stelle ich mir wirklich gut vor.

    Leider kann dieses Rezept nur ‘außer Konkurrenz’ am GärtnerBlog-Event teilnehmen, da Du es ja schon 2011 zubereitet hast.

    Liebe Grüße, Sus

    P.S.: Notiert habe ich es mir aber trotzdem :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.