Nektarinen-Lavendel-Grütze

Wir sagten dazu “Froscheier”, rollten wohlig mit den Augen und freuten uns auf den Nachtisch. Gemeint war Sago und die Hauptsaison hatte der vor allem jetzt im Sommer zur Fruchtgrützenzeit. Für mich war als Kind die Rote Grütze so untrennbar mit Sago verbunden, dass ich die erste mit Stärke angedickte nicht für “echte” Rote Grütze gehalten habe. Inzwischen führt Perlsago ja wohl eher ein Schattendasein. Ich habe ihn noch nie in Restaurantdesserts gesehen und im Supermarkt musste ich schon richtig danach suchen (er findet sich meistens in der Nähe von Grieß und Stärke). Dabei schmeckt eine Obstgrütze erst mit Sago so richtig nach Grütze; alles andere ist ja doch eher Pudding aus Fruchtsaft.

Für diese “richtige” Grütze habe ich die Nektarinen mit etwas Lavendel gewürzt. 15 Nadeln hört sich nicht viel an, aber es reicht für die Obstmenge wirklich aus. Mehr Lavendel würde das Ganze eher in Richtung Badewasser steuern; der Grat zwischen Gewürz und Badezusatz ist sehr schmal, finde ich. Als Gewürz passt Lavendel ganz wunderbar zu Nektarinen.
Wer zur Grütze noch gern etwas “Milchiges” hätte, der kocht Vanillepudding und mischt ihn nach dem Abkühlen zu gleichen Teilen mit Vollmichjoghurt.

Rettet die “Froscheier” und kocht ‘mal diese Grütze! Vorfreude auf den Nachtisch ist garantiert.

Zutaten für 4 Portionen

1 kg Nektarinen
15 Nadeln Lavendel
80g Zucker
1 Spitzer Zitronensaft
250ml Wasser
65g Perlsago

 

So geht’s:

  1. Die Nektarinen waschen, entsteinen und klein würfeln.
  2. Die Lavendelnadeln fein hacken.
  3. Die Nektarinenwürfelchen in einen Topf geben, den Lavendel, den Zitronensaft, den Zucker und das Wasser zugeben. Aufkochen und 3 min kochen lassen.
  4. Das Kompott durch ein Sieb gießen und dabei den Saft auffangen.
  5. Den Saft zurück in den Topfgeben, den Sago unter Rühren einstreuen und aufkochen.
  6. Bei geringer Hitze unter gelegentlichem Umrühren ca. 25 min ausquellen lassen, bis die Perlen glasig sind.
  7. Die Nektarinenwürfelchen unterrühren und weitere 10 min bei geringer Hitze köcheln lassen.
  8. Auf kleine Schälchen verteilen und mehrere Stunden abkühlen lassen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Feste.Gäste, Koch.Genuss, Tag.Täglich abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.