Mandarinen-Apfel-Marmelade – 2.Advent

Ich kann ja immer nicht verstehen, wie es Leute geben kann, für die Weihnachten immer so plötzlich kommt. Die einschlägigen Hinweise kommen denn doch zeitig genug. Okay, die Lebkuchen Anfang September übersehe ich auch geflissentlich, weil die nur nerven. Aber irgendwann im Oktober fängt die Saison für Mandarinen an. Gerade war es noch ein ganz normaler Herbsttag und dann fängt irgendwo ganz hinten einer an, die erste Mandarine zu schälen. Der Duft zieht sich Meter um Meter durch’s Büro, bis es – ja, eben- überall nach Weihnachten riecht.
So bin ich überhaupt auf die Idee mit dem Marmeladen-Adventskalender gekommen. Und die erste Marmelade, die ich machen wollte, war eine mit Mandarinen. Weil’s so unschlagbar gut nach Weihnachten duftet. Ich habe erst überlegt, ein reines Mandarinengelee zu machen, mich aber doch dafür entschieden, dem Ganzen durch die Zugabe von geraspelten Äpfeln etwas mehr Struktur zu verleihen. Vorrangig schmeckt’s aber nach Mandarinen – und nach Advent.

Also, liebe Weihnachtsmuffel: Mandarinenmarmelade genießen, in Weihnachtsstimmung kommen und loslegen – in 20 Tagen ist Weihnachten!

Zutaten

700ml frisch gepresster Mandarinensaft (von ca. 1,5 kg Mandarinen/Clementinen etc.)
Ca. 3-4 Äpfel
1kg Gelierzucker 1:1

So geht’s:

  1. Den Mandarinensaft in ein Litermaß geben. Die Kerne aus dem Fruchtfleisch entfernen und das Fruchtfleisch zum Saft geben.
  2. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, auf einer Küchenreibe raspeln und den Saft damit bis auf 900 ml auffüllen.
  3. Alles in einen großen Topf geben.
  4. Den Gelierzucker gründlich untermischen.
  5. Unter Rühren aufkochen und nach Packungsanleitung weiterkochen (meistens ca. 4 min).
  6. Die Marmelade kochend heiß in blitzsaubere Schraubgläser füllen. Sofort mit ebenso blitzsauberen Deckeln verschließen und auf den Kopf stellen. Abkühlen lassen.
Dieser Beitrag wurde unter Koch.Genuss, Vor.Rat abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.