Frühlingseisalat

Eierlikör umgekehrt lautet hier das Saucen-Prinzip. Seinen Ursprung hat “Advocaat” nämlich in einem cremigen, alkoholischen Getränk in der damaligen Kolonie Brasilien, das aus Avocados hergestellt wurde. Wieder zurück in den Niederlanden mussten sich die Kolonialherren ‘was einfallen lassen, denn Avocados wachsen hier nun ‘mal nicht. Also nahm man stattdessen Eier, beließ es aber bei der Bezeichnung “Advocaat”. Das nette Likörchen hat also nichts mit juristischen, aber viel mit kulinarischen Spitzfindigkeiten zu tun. Und genau die habe ich mir hier zu Nutze gemacht und eben umgekehrt Avocado statt Ei eingesetzt: weil ich den Geschmack roher Eier in der Mayonnaise nicht so gern mag, habe ich aus Avocado, Joghurt und Öl eine wunderbar cremige, würzige Salatsauce gerührt. Die kann in meinem Augen locker mit Mayonnaise mithalten. Gesünder ist sie vielleicht auch noch, auf jeden Fall grüner, was super zu einem Frühlingssalat passt. Hier bietet sich also die Gelegenheit, optisch ansprechend, weniger fetthaltig und auch noch mit viel gesundem Gemüse Resteverwertung für die vielen buntgefärbten Ostereier zu betreiben.
Da darf’s dann auch nach dem Essen noch ein Eierlikörchen sein …

Zutaten:
150g feine TK-Erbsen
1 reife Avocado
2 Blätter Bärlauch (muss nicht sein, ist aber sehr lecker)
Saft von ½ Zitrone
3 EL Olivenöl
4 EL Joghurt
Salz
Pfeffer
4 Frühlingszwiebeln
5 hartgekochte Eier
1 Kistchen Kresse

So geht’s:

  1. Die TK-Erbsen in kochendem Wasser knapp garen, abgießen, abschrecken und auskühlen lassen.
  2. Die Avocado schälen, Stein entfernen und mit Bärlauch, Zitronensaft und Olivenöl gründlich pürieren. Joghurt dazugeben, gründlich mischen und mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.
  3. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden.
  4. Eier pellen und kleinhacken.
  5. Erbsen, Eier und Frühlingszwiebeln mit der Avocadosauce verrühren.
  6. Kresseblättchen abschneiden, darüber streuen und/oder untermischen.
  7. Am besten gleich servieren, denn mit der Zeit wird die Avocadosauce dann trotz Zitrone doch bräunlich.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feste.Gäste, Koch.Genuss, Tag.Täglich abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.