Produkttipp: Wooden Work Surface Wax von Town Talk

Es gibt Zeiten in der Firma, da wird mein Kopf so von Zahlen, Tabellen und Berechnungen in Beschlag genommen, dass ich abends nur noch bunte Bilder ansehen kann, bunte Bilder von anderen wohlgemerkt. Für großartig eigene kreative Arbeiten ist dann weder die Zeit noch die Muße. Nehmt es mir also nicht übel, wenn hier im Blog – wie in den letzen Wochen – ‘mal nicht so viel passiert. Wir sind ja alle zum Vergnügen hier und Freizeitstress braucht nun wirklich keiner.
Wenn mir bunte Bilder auch nicht mehr weiterhelfen, mache ich “kontemplative Arbeiten”. So bezeichnet meine Freundin alles, was keine große Aufmerksamkeit abverlangt, sondern einfach zum Geist- und Seele-Baumeln geeignet ist. Küchenbretter wachsen zum Beispiel. Da mach’ ich mir’s in der Küche bei einem Glas Wein sehr gemütlich, hol’ dieses geniale Wachs aus dem Schrank und dreh’ mit einem weichen Tuch so meine Runden über’s Holz. Nicht nachdenken, nur schön gleichmäßig einreiben! Als Nebeneffekt fängt binnen kurzem der ganze Raum an, höchst entspannend nach frischen Orangenschalen zu duften. Man reibt und riecht und reibt und riecht … und alles fühlt sich wieder gut an, Kopf und Bretter gleichermaßen.
Zugegeben, das Wachs ist nicht ganz billig, aber erstens braucht man wirklich nur sehr wenig; die Dose wird sich also ziemlich lange bei mir halten. Und zweitens kauft man ja einen Wellness-Aufenthalt gleich mit. Das ist doch ‘mal eine echt entspannte Berechnung …

Das Wachs kann man bei Torquato bekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Koch.Genuss, Tisch.Kultur, Vor.Rat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.