“Stolz und Vorurteil” Filme und Filmmusik

Hach, ich glaube, es ist die schönste Liebesgeschichte der Welt: Elisabeth Bennet und Mister Darcy aus “Stolz und Vorurteil” von Jane Austen ! Da sagt Ende des 18. Jahrhunderts eine Tochter aus gutem, aber verarmten Hause einem reichen, arroganten Schnösel dermaßen selbstbewusst und geistreich die Meinung, dass der sich zwangsläufig in sie verlieben muss. Davon ist erst er zutiefst verstört, dann aber auch sie, als er sich – äußerst unglücklich in der Wortwohl – ihr erklärt. Ein paar Familienkatastrophen und kapitale Missverständnisse später (jede Menge Stolz und Vorurteile auf allen Seiten) dämmert es schließlich doch beiden, dass sie grandios zueinander passen. Aber erst der völlig unangemessene Auftritt einer schreckschraubigen Tante wirkt wie ein Katalysator und bringt schließlich das, was sich alle – insbesondere die Leserinnen – innig wünschen: Happy End!

Ich kenne außer dem Buch zwei sehr gute Verfilmungen: Die eine ist von der BBC, die allein schon deshalb unbedingt sehenswert ist, weil Colin Firth die männliche Hauptrolle spielt. Diese Verfilmung ist über mehrere Folgen angelegt und hat daher alle Zeit der Welt, sich nah an’s Buch zu halten. Ganz wunderbar!

In der anderen Verfilmung spielen Keira Knightley und Matthew Macfadyen die beiden Hauptrollen und das Ganze ist als Kinofilm erschienen. Dadurch sind die Inhalte etwas zusammengekürzt, was aber dem Zauber der Geschichte keinen Abbruch tut. Selten so eine schöne gehaucht-gestotterte Liebeserklärung gesehen!
Und die Filmmusik ist einfach großartig! Manchmal wie ein wunderbarer Mozart, dann wieder wie ein ernster Beethoven, schwebend, innig, dramatisch, aber nie kitschig. Sie beschreibt die Geschichte so wunderbar, dass man sie förmlich auch ohne ein Bild hören kann. Ich bin damals im Kino extra noch lange sitzen geblieben, um zu sehen, wer sie komponiert (Dario Marianelli) und wer sie eingespielt hat (Jean-Yves Thibaudet am Klavier und The English Chamber Orchestra !!).

So kann ich heute zum Valentinstag eigentlich nur alles ans Herz (!) legen: das Buch, beide Verfilmungen und extra auch die Filmmusik. Macht es Euch gemütlich und schmachtet die Darcys dieser Welt an! Wir sind doch alle ein bißchen wie Elisabeth Bennet, oder …? Happy Valentinsday!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hör.Bar abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.