Resteküche: Glühwein-Beeren-Sauce

Unser Garten ist ein halbwegs pflegeleichter Ziergarten, keine “Grabegarten”, wie eine Freundin die Wahnsinnsfläche bezeichnet, die ihre Eltern mit Hingabe bewirtschaften. Ab und an überfällt mich zwar der Gedanke, vielleicht doch hier oder da ein kleines Nutzbeet einzurichten. Aber wenn ich auch nur etwas länger über den Arbeitsaufwand nachdenke, erledigt sich das Ansinnen gleich wieder: das Gegenteil von kümmern ist verkümmern und wer will sich schon mit Ansage Misserfolge organisieren. So beschränkt sich mangels Zeit mein Nutzbereich auf meine Kräutertöpfe und einige Beerensträucher, die außer Wasser und etwas Kompost nicht mehr Zuwendung brauchen. Insbesondere die Aronia-Büsche sind sehr genügsam, blühen (Ziergarten!) und tragen manches Jahr äußerst reichlich. Ein Teil der Ernte landet dann im … genau … Gefrierschrank. Den gilt es ja nach wie vor, so langsam leer zu futtern und deshalb gibt es hier den nächsten Teil der Gefrierschrank-Aufräumaktion: die Beerenreste. Zusammen mit Glühwein aufgekocht und püriert, ergeben Beerenreste aller Art (Kirschen gehen auch) eine wunderbar würzig-fruchtige Sauce zu milchigen Desserts, hier für’s Foto kombiniert mit Sahnereis. Nicht die schlechteste Art, doch noch einen Nutzen aus dem Ziergarten zu holen …

Zutaten

350g gemischte Beeren
200ml kräftiger Rotwein
1 gehäufte Messerspitze Zimt
1 Messerspitze gemahlene Nelken
1 EL Vanillezucker
1 EL Zucker

So geht’s:

  1. Falls Kirschen dabei sind, noch einmal kontrollieren, dass kein Stein dabei ist, sonst gibt es ein Malheur beim Pürieren.
  2. Alle Zutaten in einem Topf vermischen und einmal aufkochen.
  3. In Ruhe abkühlen lassen, damit die Gewürze sich gut entfalten können.
  4. Pürieren.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feste.Gäste, Garten.Freude, Koch.Genuss, Tag.Täglich abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.