Aprilbrot – Brennesselbrötchen mit Kräuterbutter

Aprilbrot 2013Frühling, Sonne … Brennesselgewucher. Kaum, dass die ersten Stauden sich mühsam aus dem Boden recken, sind die Brennesseln schon schneller. In Windeseile bilden sie ellenlange Ausläufer und bedecken so schon ‘mal eine Fläche von der Größe eines Backbleches. An einigen unscheinbaren Ecken in unserem Garten dürfen sie sich ja ausbreiten; schließlich sind ihre Blätter Genießerfutter für Schmetterlingsraupen. Aber mitten in den Staudenbeeten will ich sie nicht haben. Da kam es mir gerade recht, dass ich vor kurzem beim Aufräumen in einer älteren Ausgabe von “kraut&rüben” ein Rezept für Brennesselbrötchen gefunden hatte. Das wollte ich unbedingt einmal ausprobieren und siehe da: Unkrautvernichtung mittels Aufessen ist eine sehr empfehlenswerte Strategie. Eigentlich genügt auf diese Brötchen drauf nur ein Stich salzige Butter. Aber ich bin gleich noch im Kräutergarten vorbei gegangen, um dort die ersten grünen Spitzen von Schnittlauch, Pimpinelle, Liebstöckel und Gartenkresse einzusammeln und Kräuterbutter dazu zu rühren. Und wo ich schon dabei war, hab’ ich auch gleich noch ein paar Löwenzahnblüten abgeknipst  – die will ja auch keiner in Scharen im Garten haben – und die einzelnen Blütenblättchen für die Optik mit dazu getan. Das Ganze schmeckt dann ausgesprochen kräuterig-frühlingshaft, also genauso, wie man es nach diesem langen Winter braucht. Frühling, Sonne, Brennesseln, Löwenzahn … hat ja doch alles irgendwie so seinen Sinn…

Achtung! Teig muss mehrmals Zeit zum Gehen haben!

Zutaten für ca. 8 Brötchen

Für die Brötchen:
1 Hand voll frische Brennesselblättchen (nur die ganz jungen Triebe nehmen)
400g Weizenmehl (Typ 505)
100g Weizenvollkornmehl
1 TL Zucker
2 TL Salz
1 Würfel frische Hefe
2 EL Olivenöl
ca. 250ml lauwarmes Wasser
ggf. Fett und Gries/Semmelbrösel für die Form
etwas Milch zum Bestreichen

Für die Kräuterbutter:
125g weiche Butter
1 Hand voll Kräutermischung
ca. 3-4 Löwenzahnblüten
½ TL Salz

So geht’s:

  1. Die Brennesselblätter gründlich waschen und sehr gut abtropfen lassen.
  2. Beide Mehle, Zucker, Salz und zerbröckelte Hefe in der Küchenmaschine oder in einer großen Schüssel vermischen.
  3. Die Brennesselblätter fein hacken und ebenfalls untermischen.
  4. Die Küchenmaschine anschalten und nach und nach Wasser und Öl zugießen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  5. Gründlich weiterkneten  … musste ja kommen …
  6. Den Teig in eine große Schüssel legen, mit einem feuchten Tuch abdecken, warm stellen und so lange gehen lassen, bis er sich ungefähr verdoppelt hat.
  7. Danach nochmals gründlich mit den Händen kneten, ca. 8 Kugel formen und diese entweder in die  Denk-Backplatte (die dann vorher einfetten) legen oder natürlich auch auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Wieder mit einem feuchten Tuch abdecken und nochmal etwa 30 min gehen lassen.
  8. Backofen auf 180°C vorheizen – falls die Backplatte in Aktion ist: die äußere Rinne mit Wasser füllen – , die Brötchen mit etwas Milch bestreichen und ca. 25 min backen.
  9. In der Zwischenzeit die Kräuter waschen, gut abtropfen lassen und fein hacken.
  10. Die Blütenblättchen aus den Löwenzahnblüten herauszupfen und alles mit der weichen Butter und dem Salz verkneten.
  11. Seinen Frieden mit wuchernden Unkräutern schließen … ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feste.Gäste, Garten.Freude, Koch.Genuss, Tag.Täglich abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Aprilbrot – Brennesselbrötchen mit Kräuterbutter

  1. Mireille sagt:

    Hallo Gesine!

    Ich rieche förmlich den Duft dieser leckeren Brötchen. Darauf braucht man wirklich nur die Kräuterbutter streichen und man hat eine leckere Mahlzeit.

    Liebe Grüße

    Mireille

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.