Eingelegte Zitronen

Eingelegte ZitronenLange konnte ich mir darunter nichts so richtig vorstellen: salzig eingelegte Zitronen. Ich hatte sie schon oft in verschiedenen orientalischen Rezepten als Zutaten gefunden, einschließlich mehr oder weniger entfernter Bezugsadressen. War mir alles zu kompliziert und die Vorstellung, nicht nur den Saft oder die abgeriebene Schale, sondern quasi die ganze Zitrone im Essen zu haben, behagte mir nicht wirklich. Bis ich zum letzten Weihnachtsfest von Männe – völlig uneigennützig natürlich ;-) – ein wunderbares Kochbuch geschenkt bekommen habe, in dem ein ganz einfaches Rezept dafür enthalten ist. So wie es in “Balagan!” von Haya Molcho beschrieben wird, muss man einfach nur ein bisschen ‘was machen, dann etwas länger warten und schon hat man eine wunderbare Zutat für Salate, Couscous und eben alle möglichen orientalischen Gerichte.
Ich habe das ohnehin überschaubare Rezept noch mehr verkürzt und nur noch Zitronen, Knobi, Salz, Zucker und Öl verwendet. Die Mengen kann ich nur etwas wage angeben, weil sie im Wesentlichen davon abhängen, welches Volumen das Glas hat, das man verwendet. Unbedingt ein Glas mit Schraubdeckel und großer Öffnung verwenden; die Zitronenspalten müssen ja nicht nur rein, sondern auch leicht wieder ‘raus aus dem Glas. ;-) Denn wenn man sie erst einmal hat, kann man sich immer mehr Verwendungsmöglichkeiten vorstellen…

Zutaten

Bio-Zitronen
pro Zitrone gut 1TL grobes Salz, eine gute Prise Zucker und 1 Knoblauchzehe
reichlich Olivenöl
1 Glas mit Schraubdeckel und großer Öffnung

So geht’s:

  1. Die Zitronen waschen, trockentupfen und in Viertel schneiden. Dabei so viele Kerne wie möglich entfernen.
  2. Die Knoblauchzehen schälen und in Scheibchen schneiden.
  3. Die Zitronenviertel in das Glas einschichten und dabei jede Schicht mit Salz, Zucker und Knoblauchscheibchen bestreuen.
  4. Das Glas fest verschließen und die Zitronen 3 Tage ziehen lassen. Zwischendurch ab und an am Glas rütteln, damit sich alles gut verteilt.
  5. Am 4. Tag das Glas randvoll mit Olivenöl füllen, so dass die Zitronenviertel komplett mit Öl bedeckt sind.
    Da darf wirklich kein Zipfelchen rausluken, sonst fangen die Zitronen an zu schimmeln und sind nur noch eine Freude für die Regenwürmer im Komposthaufen!
  6. Nochmal 10 Tage warten, aber dann kann’s losgehen:
  7. Zitronenviertel nach Bedarf aus dem Glas nehmen, die letzten Kerne entfernen und weiterverwenden.
    Achtung! Natürlich müssen auch die verbleibenden Viertel im Glas immer komplett im Olivenöl baden, sonst droht wie gesagt der Schimmel. Im Zweifel noch etwas Öl nachgießen.

Übrigens: Nicht wundern! Je länger die Zitronen im Ölbad lagern, desto weicher werden sie. Nach ein paar Wochen kann man sie fast mit der Hand zerdrücken.
Sind alle Zitronen aufgebraucht, schmeckt das Öl wunderbar im Salat, zu Mozzarella, auf frischem Weißbrot, oder, oder, oder …

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Koch.Genuss, Vor.Rat abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Eingelegte Zitronen

  1. Pingback: Zitronen-Kräuter-Butter | Aufgedeckt! Aufgeweckt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.